In Jesus Christus kehrt die Menschheit zum Vater zurück

In Jesus Christus kehrt die Menschheit zum Vater zurück

„Er hat sich selbst gedemütigt, bis zum Tod gehorsam werden - und Tod am Kreuz " (Flp 2, 8).
Wer möchte ein fähiger und nützlicher Arzt oder Ingenieur sein, er unterwirft sich allen Anforderungen, die der Professor und die Universität an ihn stellen. Er fühlt sich nicht gedemütigt, wenn er viele ihm zugewiesene Aufgaben ausführen muss. Er weiß es genau, dass es es nicht verringert, aber das Gegenteil, bereichert mit immer neueren Erfahrungen und bereitet sich darauf vor, verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen.
Die Menschen haben keine Angst, sich anderen Menschen zu unterwerfen. Wissen, dass ohne Zusammenarbeit in der Gemeinschaft alle Fortschritte und technische Entwicklung, wissenschaftlich oder sozial sind unmöglich. In einer Gruppe, in dem jemand talentierteres den Vorsitz führt, und alle seine Mitglieder führen ihre zugewiesenen Aufgaben aus, Große Erfolge und echte Entdeckungen sind am einfachsten zu erreichen.
Gott will die Größe des Menschen, deshalb fordert sie ihn ständig auf, mit sich selbst zusammenzuarbeiten, gibt ihm einen Anteil an der Herrschaft über die Welt. Dennoch fällt es den Menschen schwer, Gott zu gehorchen. Wer kann uns den wahren Gehorsam gegenüber Gott lehren? ?

Jesus gehorchte dem Vater bis zum Tod

Jesus Christus kam in die Welt, um uns mit dem Vater zu versöhnen. Dank seines Opfers wurden wir mit Gottes Vergebung und Liebe begabt. Was jedoch am wichtigsten für das Opfer Christi war ? "Deshalb in die Welt kommen, er sagt : Du wolltest weder das Opfer noch das Geschenk, aber du hast einen Körper für mich geformt ; Brandopfer und Sündopfer gefallen dir nicht. Dann sagte ich : Hier gehe ich - in der Schriftrolle des Buches, das über mich geschrieben steht -, um deinen Willen zu tun, Gott.
Oben sagte er : die Opfer, Geschenke, Du wolltest keine Brandopfer und Opfer für Sünden, und sie gefallen dir nicht, obwohl sie nach dem Gesetz gemacht werden. Dann sagte er : Hier gehe ich, damit ich deinen Willen tue. Entfernt ein Opfer, einen anderen zu etablieren. Durch diesen Willen werden wir durch das Opfer des Leibes Jesu Christi ein für allemal geheiligt. Es stimmt, jeder Priester leistet seinen täglichen Dienst, viele Male das gleiche, Opfer bringen, was auf keinen Fall Sünden wegnehmen kann. Das ist das Gegenteil, ein für alle Mal ein Opfer für die Sünden gebracht zu haben, Er sitzt zur Rechten Gottes, nur erwarten, bis seine Feinde zu seinem Schemel werden. Denn durch ein Opfer hat er diese für immer perfektioniert, die geheiligt sind " (Hbr 10, 5-14).
Altes Bundesgesetz, das war für die Auserwählten bindend, es befahl, Gott der Tiere und der Produkte der Erde Sühnopfer darzubringen. Die Opfer des Volkes Israel konnten jedoch die menschlichen Sünden nicht wegnehmen, und oft gefielen sie Gott nicht. Manchmal fehlte ihnen die wahre Liebe. Die Menschen boten Gott materielle Gaben an, rein extern. Sie waren innerlich immer noch in Sünde, im Ungehorsam. Sie wandten sich von Gott ab. Dies erklärt der Brief an die Hebräer, wer legt die Worte des Psalms auf die Lippen Christi als den grundlegenden Slogan seines Lebens. Als Jesus Christus auf die Erde kam, sprach er auf eine Art und Weise zum Vater : "Hier gehe ich, damit ich deinen Willen tue ". Er wollte dem Vater in allem gehorsam sein. Daher unternahm er alles mit größter Liebe, was der Vater beschlossen hat, Was war sein Wille?. Und es war Gottes Wille, dieser Christus durch sein Opfer der Liebe und des Gehorsams, am Kreuz gefaltet, Er führte alle Menschen zum Vater. Christus hat den Willen des Vaters sein ganzes Leben lang mit Liebe erfüllt. Als zwölfjähriger Junge im Tempel in Jerusalem übersetzte er zu seinen Eltern, der drei Tage lang nach ihm gesucht hat : "Warum hast du mich gesucht? ? Wussten Sie nicht, dass ich dabei sein sollte, Was gehört meinem Vater? ?” (Luke 2, 49).
Nachdem er mit der Samariterin gesprochen hatte, sprach er mit seinen Schülern : „Mein Essen ist es, den Willen dazu zu tun, wer hat mich geschickt, und seine Arbeit ausführen " (J. 4, 34).
Er zeigte seinen Gehorsam gegenüber dem Vater am perfektesten während der Passion und des Todes am Kreuz. In Gethsemane, die Angst vor dem Leiden erleben, Er sprach mit dem Vater : ,,Mein Vater, wenn diese Tasse nicht an mir vorbeigehen kann und ich sie trinken muss, lass deinen Willen geschehen " (Mt. 26, 42). Er füllte es bis ins kleinste Detail aus, und als er starb, konnte er es erkennen : "Es ist vollbracht" (J. 19, 30). Auf diese Weise reagierte der Sohn Gottes dem Vater voll und ganz auf seine große Liebe, Menschen gezeigt. Er rettete die Welt durch seinen Gehorsam (durch. KK 3).

Jesus als der neue Adam

Der Gehorsam Christi wird uns auch von St.. Paulus in seinem Brief an die Römer : Denn wie durch den Ungehorsam eines Mannes wurden alle zu Sündern gemacht, so wird durch Gehorsam gegenüber einem alle gerecht werden " (Rz 5, 19).
Es folgt aus diesen Worten, dass wir wie wir alle an der ersten menschlichen Sünde teilnehmen, in der Erbsünde, Wir beteiligen uns ebenfalls an der Rechtfertigung, was wir dem Gehorsam Jesu verdanken. Also teilen wir die Liebe Christi, was er dem Vater zeigte. Zusammen mit ihm stehen wir vor dem Vater, auf seine unverständliche Liebe zu uns zu antworten. Zum ersten Mann, mit welcher Erbsünde verbunden ist, gibt die Schrift. Nennen Sie Adam. Dieser Name - des ersten Adam - wird uns immer an die Katastrophe der Sünde erinnern, das hat uns auch berührt. Unsere Heiligung und Versöhnung mit dem Vater wird immer mit dem Namen Christi verbunden sein. Christus ist also "der zweite Adam". Dank ihm wurden uns unsere Sünden vergeben und wir wurden durch die Taufe mit ihm vereint, Wir teilen seinen Gehorsam. Wir können Gott für seine Liebe antworten. Sie müssen sich jedoch anstrengen, den Geist der Liebe und des Gehorsams gegenüber dem Vater zu leben, wie es der Sohn Gottes tat, Jesus Christus.

Wie werde ich Gott antworten? ?

W. 4 Adventssonntag (Jahr C.) Wir lesen in der Kirche die Worte aus dem Brief an die Hebräer. Sie sind ein Aufruf an Sie, mit Christus vereint zu sein, dem Vater gehorsam sein.
Sollte ich nicht auf das Kreuz schauen und daraus Kraft schöpfen?, wenn es mir schwer fällt, Gott zu gehorchen ? Was ist für mich am schwierigsten, Gott zu gehorchen? ? Bei jeder heiligen Messe. Ich werde versuchen, mit vollem Verantwortungsbewusstsein zu antworten : "Amen" - "Lass es so sein" - zu den Worten des Priesters der Hingabe an den Vater :
"Durch Christus, mit Christus und in Christus, Für dich, Gott, Vater, der Allmächtige, in der Einheit des Heiligen Geistes, alle Ehre und Herrlichkeit für immer und ewig. Amen".

■ Denken Sie nach :

1. Co w ofierze Jezusa Chrystusa podkreśla List do Hebrajczyków ?
2. Jak w ciągu życia Chrystus okazywał swoje posłuszeństwo Ojcu ?
3. Jak przyjął Jezus Mękę i śmierć ?
4. W czyim imieniu Chrystus złożył ofiarę posłuszeństwa ?
5. Warum ist St.. Paulus nennt Christus "den neuen Adam" ?
6. Kiedy Chrystus włączył mnie w swoje posłuszeństwo ?

■ Denken Sie daran:

38. W jaki sposób Jezus Chrystus naprawił nieposłuszeństwo ludzi wobec Boga ? Jesus Christus reparierte den Ungehorsam der Menschen gegenüber Gott durch seinen Gehorsam gegenüber dem Vater bis zum Tod.

■ Aufgabe:

1. Przeczytaj „Gorzkie żale” i wyszukaj miejsca, das spricht vom Gehorsam Jesu Christi gegenüber dem Vater.
2. Wyszukaj w Ewangelii sceny, erwähnt in "Bitteres Bedauern".
3. Powiedz, In welchen Geheimnissen des Rosenkranzes betrachten wir den Gehorsam Jesu Christi ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *