Kirchenkalender

Kirchenkalender

Im mittelalterlichen christlichen Kalender wurden zwei Zeitzählsysteme verwendet: Solar und Mond. Christen nahmen den sonnigen julianischen Kalender an, Einführung einer von den Juden geliehenen 7-Tage-Woche. Die Verwendung der Mondzählung im Kirchenkalender drückte sich in der Art und Weise aus, wie das Passahfest bestimmt wurde, das ist Ostern, seit dem 2. Jahrhundert in der christlichen Kirche gefeiert. Dieser Feiertag war abhängig vom Frühlingsvollmond, deshalb ist es ein bewegliches Fest geworden. Es wurde gegründet, dass Ostern am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond am Vortag fallen sollte 21 III. Nach dieser Regel, Ostern fällt ab 22 III tun 25 IV, so in der Zeit 35 Tage.

Der im kirchlichen Leben verwendete Kirchenkalender unterteilt das Jahr in 2 Perioden: Weihnachtszeit (dauert vom ersten Adventssonntag bis zum Samstag vor dem orthodoxen Sonntag, das sogenannte. der siebzigste) und die Zeit von Ostern (vom orthodoxen Sonntag bis zum Samstag vor dem ersten Adventssonntag). Weihnachten ist - anders als Ostern - dauerhaft (es fällt immer auf den Tag 25 XII). Das von Ostern geprägte kirchliche Jahr ist daher auch intern beweglich. Die Osterzeit beginnt bereits 70 Tage vor Ostern. In diesen Tagen - es ist die Zeit der sogenannten. Vorbereitungen, beginnend mit dem alten Sonntag, ohne festen Termin, genau wie Aschermittwoch, von denen die sogenannten. Fastenzeit, laufend 40 Tage. Mobile Easter verkürzt oder verlängert daher die Zeit nach Weihnachten, immer anfangen 14 Und es dauerte bis siebzehn. Dadurch wird die Osterzeit nach den Feiertagen verkürzt oder verlängert: es dauert 23-28 Wochen - bis zum ersten Adventssonntag (4 Adventssonntag sind konstant, Sie werden durch das Weihnachtsfest bezeichnet). Es ist nicht Kalender Gerade. Es stimmt jedoch mit dem Gregorianischen Kalender in der Länge des Jahres überein. Es bezeichnet nur das religiöse Leben der Kirche und ihrer Gläubigen.

Hinterlasse einen Kommentar